Nachhaltig und regional handeln

Wenn man so will, haben uns unsere Gründungsväter Friedrich Wilhelm Raiffeisen und Hermann Schulze-Delitzsch die Nachhaltigkeit ins Stammbuch geschrieben. Das ist die besondere Verantwortung unserer Genossenschaft gegenüber unseren Mitgliedern und unserer Region. Als Genossenschaftsbank basiert unser Geschäftsmodell auf der genossenschaftlichen Idee „Was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele“ – ein Modell, in dem Ethik und Ökonomie untrennbar miteinander verbunden sind, weil der Mensch an erster Stelle steht und nicht der Gewinn.

Auch beim Thema Nachhaltigkeit gilt das Prinzip „Was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele“. Gemeinsam für die Region und für eine nachhaltige Zukunft.

Um auch das Thema Nachhaltigkeit in unserer Region voranzutreiben, haben wir allen Ortsgemeinden, in denne wir eine Filiale ansässig haben, eine Spende von 2.000 Euro für ein nachhaltiges Projekt innerhalb der Gemeinde reserviert.

Ob die Anlage einer Wildbienenwiese, eine Baumpflanzaktion, Projekte zum Tierschutz oder die Durchführung eines Umwelttages.

Wir freuen uns auf viele nachhaltige Ideen und auf deren erfolgreiche Umsetzung

Ortsgemeinde Schönenberg-Kübelberg

zugunsten des Waldkindergartens Schönenberg-Kübelberg

Hochbeete, Vogelhäuschen, Naschgarten und Matschküche – so wurde die Spende der Volksbank Glan-Münchweiler in Höhe von 2.000 Euro im Waldkindergarten Schönenberg-Kübelberg investiert. Den symbolischen Spendenscheck hat Christof Dahl, Leiter der Volksbank-Filiale in Schönenberg-Kübelberg (links), an Kita-Leiterin Christina Geimer-Junker und Ortsbürgermeister Thomas Wolf überreicht.  

Ortsgemeinde Altenglan

Den Betrag von 2.000 Euro hat die Volksbank Glan-Münchweiler der Ortsgemeinde Altenglan gespendet. Den Spendenscheck übergab Filialleiter Sebastian Korb an Ortsbürgermeisterin Yvonne Draudt-Awe. Die Volksbank unterstützt alle Ortsgemeinden mit bestehenden und ehemaligen Filialen. Altenglan hat sich entschieden, mit dem Geld zwei Streuobstwiesen in den Ortsteilen Mühlbach und Patersbach anzulegen. Die Aufgabe hat der Mühlbacher Obst- und Gartenbauverein übernommen. Insgesamt pflanzte der Verein inzwischen 15 Apfel-, Birnen-, Zwetschgenbäume. Mit dem übrig gebliebenen Geld sollen zwei Insektenhotels aufgestellt werden, informierte die Ortsbürgermeisterin.